Viele Lebensmittel die wir essen enthalten eine Vielfalt an Süßungsmitteln. Von natürlichen Süßungsmitteln, wie zum Beispiel Honig und Melasse bis zu raffinierte Zucker wie Kristallzucker. Durch die Entwicklung des Maissirups, der einen hohen Fruchtzuckeranteil hat, haben die Lebensmittelerzeuger in den 1970er begonnen, anstatt Maissirup raffinierten Zucker zu verwenden. Maissirup ist eine attraktive Alternative für die Lebensmittelhersteller, da die Rohstoffe zu Herstellung billig sind und eine leichte Handhabung garantiert ist.

Erst seit kurzem brachten Konsumenten ihre Sorge über die Gesundheitsrisiken des Maissirups zum Ausdruck und verlangen Produkte ohne diesen Sirup. Daher haben Getränke- und Lebensmittelhersteller wieder begonnen Produkte mit raffiniertem Zucker zu produzieren, um dem Konsumenten eine Alternative zu Produkten mit Maissirup zu bieten.

Das Zucker-Raffinationsverfahren beginnt entweder mit Zuckerrüben oder Zuckerrohr. In Zuckerrohrpflanzen ist der Zucker in den Halmen. Diese werden gehäckselt um den Zuckersaft zu erhalten. Der gewonnen Saft wird dann gefiltert um mögliche Verunreinigungen zu vermeiden. Der gefilterte Saft wird unter Vakuum gekocht um die überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen. Es bleibt eine kristallisierte Zuckermasse über. Diese Masse wird dann mehrmals gewaschen,zentrifugiert und gefiltert. Danach erhält man rohen Zucker der bereits konsumiert werden oder in raffinierten Zucker weiterverarbeitet werden kann.

Das Vorkommen von Schwebeteilen im Zuckersaft stört die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Schritte des Raffinierverfahrens. Diese Schwebestoffe werden während der Reinigung entfernt. Bei diesem Prozess werden Kalk, Aktivkohle und ein Klärlösung zum Zuckersirup bedeuten eine erfolgreiche Reinigung des Zuckersafts und er ist somit bereit für die Weiterverarbeitung. hinzugefügt. Die Aktivkohle entfernt Flavonoide und organische Säuren, welche von Natur aus im Zuckersaft vorkommen und einen untypischen Geschmack des Endprodukts verursachen können. Die Wahl der Klärlösung hängt ab von der Raffinerie und ob Zuckerrohr oder Zuckerrüben verwendet wurden. Um die Effektivität der Klärung des Zuckers zu kontrollieren, wird die Trübung des Zuckers gemessen. Niedrige Trübungswerte bedeuten eine erfolgreiche Reinigung des Zuckersaftes und er ist somit bereit für die Weiterverarbeitung.

Anwendung

Eine Zuckerraffinerie kontaktierte Hanna Instruments, weil sie sich für ein Trübungsmessgerät interessierten, um ihren Zuckersaft während der Produktion zu messen. Die Raffinerie kontaktierte Hanna, da sie schon ein pH Messgerät von Hanna Instruments empfahl das HI88713, ein ISO Labormessgerät für die Messung der Trübung. Das HI88713 misst in einem Messbereich von 0 – 1000 FNU mit einer sehr hohen Genauigkeit von: ±2% des Messergebnisses plus Streulicht. Der Kunde wusste es zu schätzen, dass das Gerät schon mit dem dazu benötigten Zubehör (z.B. Kalibrier-Standardküvetten für bis zu 5-Punkt-Kalibrierung und 6 Küvetten mit Kappe) geliefert wurde. Das HI88713 verfügt über ein Tutorialmodus, dass den Anwender Schritt für Schritt durch das Messverfahren leitet. Dadurch ist dieses Gerät sehr einfach in der Handhabung. Dem Kunden gefiel, dass die Aufzeichnungsfunktion über 200 Datensätze speichern kann und somit die Rückverfolgbarkeit gewährleistet ist. Das HI88713 hat eine Infrarot LED Lichtquelle anstelle einer Wolframlampe. Die Infrarot LED Lampe eignet sich besser, da diese eine bessere Leistung erbringt in Verbindung mit farbigen Matrizen, wie Zuckerrohrsaft. Der Kunde war sehr zufrieden mit der Flexibilität des HI88713 und auch mit dem überragenden Kundenservice von Hanna Instruments. n Hanna hatte und sie von der Widerstandsfähigkeit und der einfachen Anwendung beeindruckt waren. Der Kunde wollt ein Labormessgerät zur Messung der Trübung, welches einfach in der Anwendung ist, aber auch genaue Ergebnisse erzielte. Zusätzlich benötigten sie auch eine Möglichkeit, die Ergebnisse aufzuzeichnen, um dadurch die Reinigung die Reinigung des Zuckersaftes zu optimieren.