Niederschlag ist die Bezeichnung des zusammengeronnen Wassers, wie Regen oder geschmolzenem Schnee in städtischen Gebieten. Stadtgebiete haben eine große Anzahl an undurchlässigen Oberflächen, was zu einer großen Menge an abgestandenem Wasser führt. Wenn das Regenwasser über diese undurchlässigen Oberflächen rinnt, sammeln sich Chemikalien, Schadstoffe, Schmutzablagerungen und Sedimente.

Dieses verschmutze und nährstoffreiches Regenwasser fließt letzten Endes in die Kanalisation, wo es in eine Kläranlage oder in natürliche Gewässer wie Flüsse, Seen, Sumpfgebiete und Flussmündungen weiterfließt. Regen und der damit verbundene Niederschlag können eine Verschmutzung des Oberflächenwassers begünstigen. Deshalb muss der gesammelte Niederschlag regelmäßig überprüft werden.

In den Vereinigten Staaten von Amerika hängen die Richtlinien der Proben und Messungen vom Standort des abgestandenen Wasser ab. Zum Beispiel werden Industrielle Einrichtungen auf Bundesebene geregelt und benötigen eine Behandlungs- und Analyseplan für Niederschlagswassers von über 2,5 mm das nach einer 72 Stunden Trockenperiode nach übrig bleibt. Die Überprüfung von Baustellen ist nicht auf Bundesebene geregelt. Baustellen werden von den lokalen Behörden überwacht. Diese schreiben vor, dass das Regenwasserbecken einen pH von 6.5 – 8.5 haben muss. Der pH-Wert des Regenwassers wird üblicherweise am Abfluss oder an der Austrittsstelle (wo es die Baustelle wieder verlässt) gemessen. Die Messung kann direkt im Durchfluss, dem Regenwasserbecken oder durch eine Probe in einer Flasche genommen werden. Wenn der pH-Wert sich außerhalb des vorgeschrieben Messbereiches befindet, muss eine Behandlung des Wassers vorgenommen werden. Zusätzlich muss der Ursprung der Verschmutzung gefunden und beseitigt werden. Bei Baustellen kann es eine Vielzahl an Ursachen für eine Verunreinigung des Wassers geben. Anwendungen der Best Management Practices (BMP’s) werden oft verwendet um rinnendes Regen- oder Schmelzwasser aufzufangen. (z. B. mit Zäunen die den Schlamm aufhalten, Auffangbecken und Heuballen) Beschädigte Zäune und große Ablagerungen von Sedimenten reduzieren die Effektivität der BMPs.

Anwendung


HI98190 DE BOG

Ein Bauunternehmen kontaktierte Hanna Instruments für Informationen über ein Messgerät, dass den pH-Wert seiner Regenwasserbecken messen kann. Der Kunde wollte ein Messgerät mit dem er den pH-Wert und Schwermetalle im Regenwasser ermitteln konnte. Zuvor hat das Unternehmen die Proben des Regenwassers für eine Analyse an ein Labor geschickt. Aber da die pH Messungen spätestens 12 Stunden nach einem Regenfall bekannt gegeben werden müssen, wollte der Kunde sichergehen, dass er akkurate Messergebnisse im entsprechenden Zeitrahmen erhält. Das Bauunternehmen hat sich in die Planung von Wohngebieten spezialisiert, und hat daher sehr viel mit Beton zu tun. Der Kunde musste den pH-Wert des Regenwassers melden, da Beton alkalisch ist und somit das Regenwasser stark beeinflussen kann, falls die richtigen BMPs nicht vorhanden sind. Der Kunde war auf der Suche nach einem robusten Messgerät mit einem dazu passenden Hartschalenkoffer für Feldeinsätze.

Hanna Instruments empfahl das HI98190, ein wasserdichtes und tragbares pH/ORP Messgerät. Der Kunde schätze es sehr, dass das HI98190 wasserdicht ist und mit der HI12963, einer pH Elektrode mit einem Titankörper, ausgestattet ist. Die Strapazierfähigkeit der Elektrode und des Messgerätes sowie auch der Hartschalenkoffer versicherte dem Kunden, dass seine Geräte eine lange Lebensspanne haben werden, auch wenn diese bei Schlechtwetter verwendet werden. Die CAL Check ™ Funktion des HI98190 erlaubt es dem Kunden nachzusehen wann das Gerät das letzte Mal kalibriert wurde. Dadurch kann ein vorschriftsmäßiges Protokollieren des pH-Wertes gewährleistet werden. Die Aufzeichnungsfunktion erlaubte es dem Kunden die pH Messergebnisse, Datum und Zeit zu speichern, um diese für spätere Berichterstattungen zu verwenden. Das HI98190 bot dem Kunden eine einfache und nützliche Lösung um den pH-Wert in den Regenwasserbecken zu messen.