Mitarbeiter und Hersteller im Lebensmittelsektor benötigen ein umfangreiches Auswahl an Messinstrumenten um die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln, die der Bevölkerung zum Verkauf angeboten werden, unter Einhaltung der lokalen und föderalen Gesetze, gewährleisten zu können. Um den Anforderungen an Qualität und Sicherheit gerecht zu werden, bietet Hanna ein breites Produktsortiment mit der notwendigen Genauigkeit und Zuverlässigkeit, um die Qualität von Lebensmitteln in allen Phasen der Herstellung und Vertriebs zu kontrollieren.
Viele der tragbaren und Taschen-Thermometer-Linien von Hanna sind zum Synonym für Temperaturkontrolle in Restaurants und Catering-Einrichtungen geworden.

Um den Anforderungen von HACCP gerecht zu werden, bietet Hanna ein komplettes Sortiment an Thermometern und pH-Metern, um die Ware von der Produktion über Transport bis hin zu Catering und Lagerung zu prüfen. Dokumentation ist in bestimmten Produktionsabläufen ein Muss und für HACCP-Programme wichtig. Hierfür bietet Hanna eine Reihe von Datenerfassenden Messgeräten. Bei vielen Hanna Geräten ist ein Temperatursensor miteingebaut aber auch eigenständige Thermometer stehen zur Auswahl.

Thermometer

Temperatur

Die Temperatur wird in der Lebensmittelindustrie ständig überwacht, um das Wachstum von Krankheitserregern und Mikroorganismen unter Kontrolle zu halten. Die Temperatur ist ein essentieller Parameter bei der Herstellung von Lebensmitteln, um Qualität und Haltbarkeit zu gewährleisten. Die Temperatur sollte bei Lagerung und Transport konstant gehalten werden, da sich sonst Bakterien sehr schnell vermehren.

Die darunter stehende Tabelle zeigt Ihnen den optimalen Temperaturbereich verschiedener Lebensmittel:

Produkt Temperatur Produkt Temperatur
Fleischstück ≤ 7°C Geräucherter Fisch ≤ 7°C
Hackfleisch ≤ 4°C Kühlkost ≤ -18°C
Innereien ≤ 3°C Milch ≤ 7°C
Gekühltes Geflügel ≤ -12°C Obst & Gemüse ≤ 10°C
Gefrorenes Geflügel ≤ -18°C Eier ≤ 8°C
Frischer Fisch ≤ 2°C Getrocknete Früchte

≤ 25°C

 

Fleisch

Die Temperatur von Fleisch ist ein wichtiger Qualitätsprüfung und soll in verschiedenen Fleischverarbeitungsphasen kontrolliert werden. Frisches Fleisch sollte bei etwa 2°C aufbewahrt werden. Tiefgefrorenes Fleisch sollte eine Innentemperatur von -22°C haben, wobei die Oberflächentemperatur -35°C erreicht. Um das Fleisch richtig aufzutauen, sollte die Umgebungstemperatur um die 7°C betragen.

Schinken und Würstchen

Die Temperatur für gepökeltes Fleisch, das für mehrere Monate gelagert wird, sollte bei 2°C liegen.
Danach wird das Produkt vor der Reifung bei einer vorgegebenen Temperatur für ein bestimmtes Produkt bei etwa 25°C getrocknet.
Bei Würstchen werden die gemischten Zutaten bei einer bestimmten Temperatur gekocht und dann bei etwa 5 bis 15°C abgekühlt.

Getränke

Die Temperatur von Quell- oder Brunnenwasser, das von der Getränkeindustrie verwendet wird, sollte ständig kontrolliert werden, um die Reinheit zu gewährleisten.
Um bakterielle Probleme zu eliminieren wird während der Herstellung von alkoholfreien Getränken der Sirup zuerst pasteurisiert bevor es vermengt wird. Zur Herstellung von Fruchtsäften wird zuerst das Fruchtmark auf knapp unter dem Siedepunkt für ein paar Sekunden erhitzt, um Keime abzutöten.

Die Temperatur spielt auch eine wichtige Rolle beim Brauen von Bier. Zum Beispiel, soll Malz währen der Maischegärung auf 75°C erhitzt werden. Sobald die Maische abgekühlt ist, wird der Behälter über den Siedepunkt erhitzt. Später Die Maische wird gesiebt und für einige Sekunden auf bis zu 120°C erhitzt, um sie zu pasteurisieren. Die Art der Hefe die für den Fermentationsprozess verwendet wird, ist ebenfalls temperaturabhängig. Durch die Kontrolle der Fermentationstemperatur kann man das Gärungsstadium bestimmen. Die Temperatur wird auch während der Filtration überprüft, um Restpartikel zu entfernen und den Geschmack und die Haltbarkeit zu verbessern. Und auch wie bei vielen anderen Lebensmitteln auf dem Markt, wird auch Bier bei etwa 60°C pasteurisiert nachdem es abgefüllt wurde, um Mikroorganismen zu beseitigen.

Milch und Milchprodukte

Milch wird nach dem Melken auf Bakterien und Verunreinigungen untersucht. Während der Lagerung von Milch sollte die Temperatur unter 5°C gehalten werden. Damit sich kein Rahm bildet, wird die Milch bei 60°C homogenisiert.
Die Pasteurisierung von Milch führt zur Reduktion von Mikroorganismen um 95% und wird mit einer Temperatur von über 72°C erreicht. H-Milch wird sogar auf 135 – 150°C in einem Druckbehälter für einige Sekunden ultrahocherhitzt. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt, damit die Milch bis zu 12 Monate lang haltbar bleibt.

Bei Käse sollte die Temperatur vorher und während verschiedener Prozesse angepasst werden, z.B. bei der Zugabe von Lab. Die Temperatur im Reifungskeller bestimmt auch die Reifungszeit. Die Herstellung von Butter ist ebenfalls temperaturabhängig. Zum Beispiel werden hier Rahm und Milch bei ca. 55°C von einander getrennt, wobei der Rahm dann auf 8°C herunterkühlt und zur Butter weiterverarbeitet wird. Bei der Herstellung von Joghurt wird die Milch vor der Zugabe von Joghurtbakterien auf 45°C erhitzt und später wieder auf etwa 10°C heruntergekühlt.

Überwachung von Kühltransportern

Die Temperaturüberwachung von Kuhl-Lkws während des Lebensmitteltransports ist sehr wichtig. Die Temperatur von gekühltem Fleisch muss unter 7 °C, die von pasteurisierter Milch unter 8 °C gehalten werden. Daten-Logger sorgen dafür, dass Qualitätssicherungs- und staatlich vorgeschriebene Temperaturgrenzen überwacht und eingehalten werden. Hannas HI141

Temperatur-Logger sind mit internen oder externen Sensoren, einem LCD für direkte Ablesung und Alarmeinstellungen für minimale und maximale Temperaturen lieferbar. Eine Warn-LED informiert

Benutzer auf einen Blick, wenn Grenzen während einer Aufzeichnungsperiode über- oder unterschritten wurden, was eine einfache Qualitätskontrolle ermöglicht.