Karl Fischer Titrator – coulometrisch / mit Fritte

Der HI904 zeichnet sich durch seine Wassergehaltsbestimmung von extrem kleinen Konzentrationen (1 ppm bis 5 %) aus und benötigt keine Titriermittel sondern benutzt stattdessen eine Generatorelektrode.

Ein gepulster Gleichstrom wird an die Generatorelektrode angelegt, wodurch das freie Iodid-Anion an der Platin-Anode zu Iod oxidiert wird, welches dann als Titriermittel wirkt. Alkohol und Schwefeldioxid reagieren im Beisein von Base (Pyrimidin oder Imidazol) zu einem Salz, das vom gebildeten Iod oxidiert wird. Dabei wird Wasser in der Zelle abgebaut mit einem Iod zu Wasser Verhältnis von 1:1. Sobald alles Wasser abgebaut ist, wird der Überschuss von Iod durch eine separate bivoltammetrische Platinelektrode gemessen und dadurch wird das Ende der Titration signalisiert. Das Ergebnis wird dann aus der Menge des geflossenen Stroms und der Zeit, in der die Generatorelektrode aktiv war, berechnet (/As oder /Coulomb).