Der Salzgehalt ist einer der am häufigsten getesteten Parameter in der Meerwasserquaristik. Dieser ist oft der erste Parameter den Aquarianer beim Einlaufen von Wasser in das Becken testen. Die Salinität ist ein Temperaturabhängiger Wert und ist daher die exakteste Methode zur Messung des Salzgehalts. Man kann den Salzgehalt auf verschiedene Arten Testen.

Was ist Salinität?

Der Salzgehalt ist die Messung aller in Wasser gelösten Salze. Meerwasser ist eine komplexe chemische Lösung, die fast alle bekannten Elemente in unterschiedlichen Konzentrationen enthält. Meerwasser enthält organische und anorganische Chemikalien sowie ein breites Spektrum an Spurenelementen. Die vorherrschenden Elemente sind Chlorid, Natrium, Sulfat, Magnesium, Kalzium und Kalium. Chlorid liegt im Allgemeinen bei ca. 19.000 ppm vor, und Natrium bei ca. 10.500 ppm, gefolgt von Sulfat (ungefähr 2.700 ppm), Magnesium (ungefähr 1300 ppm), Calcium (ungefähr 420 ppm) und Kalium (ungefähr 400 ppm).

Änderungen der Ionenkonzentration außerhalb von Natrium und Chlorid beeinflussen im Allgemeinen nicht den Salzgehalt, da diese beiden Elemente einen so großen Anteil an Salzwasser ausmachen. Meerwasser neigt zu einem natürlichen Salzgehalt von 35 ppm (Teile pro Tausend), was bedeutet, dass jedes Kilogramm Wasser 35 Gramm gelöste Salze enthält. Dies entspricht einem spezifischen Gewicht von 1,0264 und einer Leitfähigkeit von 53mS/cm. Die zu messenden Werte können jedoch aus Gründen wie Verdampfung oder Wasserabfluss schwanken. Süßwasser enthält sehr wenige Salzionen und hat generell einen Salzgehalt von 0,5ppt. Wasser zwischen Meerwasser und Süßwasser wird als Brackwasser definiert und hat einen Salzgehalt von etwa 0,5ppt bis 30ppt.

Wozu den Salzgehalt messen?

Der Salzgehalt ist in Meerwasseraquarien extrem wichtig, da die Messung des Salzgehalts oft der erste Parameter ist, der bei der Abmischung von Meerwasser gemessen wird. Handelsübliche Salzmischungen für Aquarien werden einer Süßwasserquelle hinzugefügt, meistens Leitungswasser oder mit Umkehrosmose deionisiertes Wasser. Der Salzgehalt muss den Aquariumbewohnern angepasst werden. Dies geschieht immer dann, wenn Salzwasser hergestellt wird, entweder beim ersten Aufstellen eines Aquariums oder bei periodischen Wasserwechseln.

Wenn Wasser im Aquarium verdunstet, steigt der Salzgehalt, da die Salzionen im Wasser verbleiben. Um die Verdunstung im Meerwasseraquarium auszugleichen, muss immer wieder Süßwasser nachgefüllt werden. Das Halten der Salinität ohne signifikanten Schwankungen während des Tages ist essentiell, da Meerestiere stark auf Werte-Abweichungen reagieren. Der Salzgehalt sollte daher täglich kontrolliert werden!

Als allgemeine Richtlinie ist es am besten, einen Salzgehalt von 1,026 (oder 35 ppt oder 53mS/cm Leitfähigkeit) beizubehalten, jedoch sollte man auch wissen wo die Wohlfühlgrenzen Ihrer Wasserlieblinge liegen.

Oft wird der Salzgehalt etwas niedriger als empfohlen gehalten, weil dann noch die natürliche Verdunstung erfolgt und man glaub, dass die Meerestiere dadurch weniger gestresst sind; Dies kann stimmen oder auch nicht. Bestimmte Arten von Fischen und Wirbellosen können tatsächlich an Nierenversagen sterben, wenn der Salzgehalt für längere Zeit zu niedrig gehalten wird. Einige Organismen fühlen sich im Bereich Ihres natürlichen geografischen Ursprungs wohl, wie zB das Rote Meer, das einen sehr hohen Salzgehalt aufweist, oder Brackflussmündungen mit einem niedrigen Salzgehalt. Wenn Sie Ihr Salzwasser abmischen, dann sollten Sie beachten, woher Ihre Aquariumbewohner abstammen, um Ihnen ein neues Zuhause zu schaffen, das ihrem ursprünglichen Lebensraum am nächsten kommt.

Wie misst man den Salzgehalt?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Salzgehaltmessungen in Ihrem Aquarium durchzuführen. Die bekanntesten Methoden von Meeresaquaristen umfassen die Verwendung von Hydrometern, Refraktometern und Leitfähigkeitsmessgeräten. Die am häufigsten verwendete Methode für Aquarien sind Hydrometer, insbesondere Schwingarmmodelle bzw. Spindel. Problem hierbei ist, dass die Probentemperatur nicht kompensiert werden kann und vor der Verwendung mit der Probe hydratisiert werden müssen, was zu Ungenauigkeiten führen können.

Am besten bestimmen Sie den Salzgehalt mit folgenden Geräten:

  • Digitale Tester
  • Digitales Refraktometer
  • Leitfähigkeit

Der neue digitale Salinitätstester HI98319 (seit 2018 auf dem Markt) wurde speziell für Messungen in Meerwasseraquarien entwickelt. Der wasserdichte Tester verwendet eine festverbaute amperometrische Graphit-Leitfähigkeitssonde um die Salinität bis zu 70,00ppt im Wasser zu bestimmen, durch den eingebauten Temperatursensor werden die Werte automatisch temperaturkompensiert. 

Hanna Instruments bietet ein digitales Refraktometer für die Meerwasseranalyse (HI96822) an, das sich perfekt für Meerwasseraquarien eignet, da es in praktischen Salzgehaltseinheiten, in Teilen pro Tausend (ppt) oder das spezifische Gewicht gemessen werden kann.

Leitfähigkeitsmessungen können ebenfalls zur Bestimmung der Salzkonzentration verwendet werden, da sie sich auf den allgemeinen ozeanographischen Gebrauch beziehen. Drei Messskalen werden für die Messung im Salzwasser verwendet: Die drei Skalen sind praktische Salinitätskalen (PSU – practical salinity unit); 1978 Prozent Skala (%); und 1966 natürliche Meerwasser-Skala (g/L). Die praktische und natürliche Skala erfordern eine Leitfähigkeitsmessung. Messgeräte haben die Algorithmen, um Messungen in die gewünschte Skala umzuwandeln. NaCl% sollte man mit dem Standard HI70371 kalibrieren. Tragbare Geräte verhelfen Ihnen zu mühelos und einfach die Salzkonzentration im Meerwasseraquarium zu bemessen.