Fische reagieren sehr empfindlich auf die unterschiedlichen Wasserwerte im Aquarium, weshalb eine genaue Kontrolle sehr wichtig ist. Neben der Sauberkeit und Härte des Wassers ist der pH ein weiterer kritischer Parameter. Der pH-Wert gibt den Säuregrad des Wassers an. Welcher pH-Wert gerade optimal ist, hängt vom vorhandenen Fischbesatz im Aquarium ab.

Was ist pH?

pH ist ein Maß für die Wasserstoff-Ionenkonzentration im Wasser; je höher die Konzentration, desto saurer ist das Wasser. Der pH-Wert wird auf einer Skala von 0 bis 14 bewertet, wobei 0 sehr sauer und 14 sehr basisch (alkalisch) ist. pH 7 ist ein neutraler Wert; Die meisten Fische fühlen sich in einem pH-Bereich zwischen 5,0 und 8,0 wohl.

Der Ideale pH-Wert unterscheidet sich zwischen zwei Hauptarten des Aquariums – Süßwasser und Salzwasser. Süßwasser-Becken sind in Sachen Wasserwerte leichter zu bewerkstelligen, da diese toleranter bei Wertschwankungen sind. Der optimale pH-Wert hängt jedoch von der Fischart ab. Zum Beispiel leben Diskus Fische (Symphysodon) in der Natur im Amazonas in ganz Südamerika und erfordern in der Regel einen niedrigeren pH zwischen 5,0 und 7,0. Die afrikanischen Süßwasserfische Cichliden (vom See Malawi) bevorzugen einen höheren pH zwischen 7,8 und 8,5. Viele tropische Fische, wie Guppies, fühlen sich im neutralen Bereich zwischen 6,8 und 7,2 am wohlsten.

Höhere pH-Werte sind vermehrt in Meerwasseraquarien erforderlich. Meerwasser- und Korallenriffaquarien bewegen sich im pH-Bereich zwischen 8,0 und 8,5. Natürliches Meerwasser hat einen meist konstanten pH von 8,2.

Bei der Besetzung des Aquariums ist daher unbedingt darauf zu achten ob Fische und Pflanzen ungefähr die gleichen Umgebungsbedingungen benötigen.

Wie wirkt sich der pH-Wert auf das Leben im Aquarium aus?

Butterfly Cichlid

Wasserchemie ist notwendig, um ein Aquarium jeglicher Art erfolgreich zu halten. Das Zusammenspiel von Parametern und deren Auswirkung sollte man als Aquarium-Halter in Erfahrung bringen, um das Überleben der Wasserbewohner zu sichern.

Ein falscher pH Wert kann eine ganze Reihe an direkten und indirekten Konsequenzen für das Aquarienleben haben. pH-Schwankungen lösen bei den Tieren Stress aus und können gesundheitsschädliche Folgen haben. Rutscht der pH-Wert z.B. unter 2, so kann es zu einem Säuresturz kommen und Fische verenden. Die optimale Anpassung der Wasserwerte ist letztlich ausschlaggebend für das Überleben der heimischen Fischpopulation.

Ein abweichender pH im Aquarium verursacht jedoch nicht nur direkte sondern auch indirekte Gefahren für die Gesundheit der Aquariumbewohner. pH-Änderungen können die Giftigkeit der im Wasser aufgelösten Verbindungen verändern. So steigt die Toxizität von Ammoniak bei steigenden pH. Desweiteren beeinflusst ein ungeeigneter pH-Wert das Wachstum und Vermehrung von ammoniak- und nitritabbauenden Bakterien und kann so lebensbedrohliche Ammoniak- und Nitritwerte im Wasser verursachen. Nitrit wandelt sich dann bald in das Fischgift Nitrat um, das bereits in geringsten Mengen tödliche sein kann.

Manche Fischarten tolerieren größere Schwankungen, während man bei anderen Fischarten die Werte strenger überwachen muss (z.B. Diskusfische). Wasserpflanzen fordern ebenfalls einen gewissen pH-Bereich, wobei dieser höher ist als bei Fischen, und daher an den Bedürfnissen der Fische angepasst werden können. Wie schon erwähnt sollte bei der Vergesellschaftung von Fischen unbedingt darauf geachtet werden, dass die unterschiedlichen Fischarten eine einigermaßen gleiche Umgebungsbedingung (Temperatur, pH, Salzgehalt,…) erfordern.

pH im Aquarium messen

Clownfish in aquarium

Meistens wird der pH in Aquarien mittels Teststreifen (z.B. Litmus-Streifen) oder farbmetrischen, chemischen Test-Kits gemessen. Diese Methoden sind aufgrund der subjektiven Wahrnehmung des menschlichen Auges eher ungenau.

Für einfache Messungen und leichte Ablesbarkeit empfiehlt sich die Verwendung von digitalen Messgeräten. Hanna Instruments bietet ein breites Sortiment an einfachen zu bedienenden pH-Metern, die auch für Hobby-Aquaristen erschwinglich sind.

 

Checker Plus pH Tester

HI98100_CheckerPlus-FINAL.jpg

Der Hanna Checker Plus ist ein handlicher Tester für die Überprüfung des pH-Werts in allen Aquarien. Mit der 1-Knopf-Bedienung, austauschbaren pH-Elektrode, großen LCD und einfacher automatischer Kalibrierung, ist dies ein effizientes pH-Meter für Routinemessungen.

Der Checker Plus ist die nächste Generation des originalen Hanna Checker pH-Testers und ist eines der beliebtesten pH-Meter mit über 1 Millionen verkauften Geräten seit der Einführung im Jahr 1991.

 

pHep wasserfester pH-tester

HI98107-NEW-Cap-On-300.jpg

Der pHep ist ein einfach zu bedienender pH-tester, der die Kontrolle der Wasserqualität einfach macht. Dieser genaue pH-Tester verfügt über eine Auflösung von 0,1, automatischer 2-Punkt Kalibrierung und automatischer Temperaturkompensation (ATC). Das große mehrzeilige Display zeigt die Messwerte für pH und Temperatur gleichzeitig an, ein Stabilitätsindikator informiert Benutzer darüber, wann ein stabiler Messwert erreicht ist.

HALO Wireless pH Meter & the Hanna Lab App

halo-bluetooth-wireless-pei-body-gel-filled-ph-meter-hi12302.jpg

Hanna ist Hersteller der weltweit ersten pH-Elektrode mit Bluetooth Smart Technologie. Hanna Instruments HALO Bluetooth Elektrode liefert die Genauigkeit und Leistung eines teuren, professionellen pH-Meter mit den Kosten einer einzelnen Elektrode.

Für die pH-Messung im Aquarium empfiehlt Hanna die HI12302 HALO pH-Elektrode für den Geländeeinsatz. Sie ist eine hochwertige Elektrode mit integriertem Temperatursensor, bestehend aus einem widerstandsfähigen PEI-Korpus mit einer Glas-Messspitze. Sie verfügt über ein offenes Diaphragma und einem silberfreien Gelelektrolyten, zwischen Probe und interner Referenz, dadurch wird Verstopfung vermieden.

 

Egal welche Beckengröße oder welche Arten von Fischen, Korallen oder anderen Organismen Sie halten, ist eine optimale pH-Balance der Schlüssel zu gesunden und glücklichen Unterwasserfreunden.