Lebensmittel & Getränke

Hanna-Instrumente sind hochwertige Produkte, die vielen Produzenten und Verarbeitern von Lebensmitteln mit der notwendigen Ausrüstung zur Prüfung von Lebensmitteln helfen. Die Analysegeräte und Methoden sind zertifiziert. Unser Angebot umfasst: Hanna pH-Messgeräte, Tester, Thermometer und Titratoren zur Qualitätskontrolle. Die speziellen FoodCare-Produkte von Hanna entsprechen alle den HACCP-Standards.

Was wir machen

Hanna Instruments in der Lebensmittelbranche

Hanna Instruments bietet eine breite Palette von Produkten und chemischen Testkits zur Messung verschiedener Parameter, die für die gesamte Lebensmittelindustrie und für jede Phase der Produktion, die in vier Phasen unterteilt ist, sehr wichtig sind:

Rohe Lebensmittel

Messgeräte für den Transport und Lagerung von rohen Lebensmitteln

Produktion

Messgeräte für die Produktion von Lebensmitteln und Getränken

Aufbewahrung & Lagerung

Messgeräte für die Aufbewahrung und Lagerung von Produkten

Transport

Messgeräte für den Vertrieb & Einzelhandel

In jeder der oben genannten Phasen gibt es kritische Punkte, an denen spezifische Kontrollen durchgeführt werden sollten, um das geplante Qualitätsniveau zu gewährleisten. Alle Bereiche der Lebensmittelindustrie können von unseren Analysegeräten profitieren. Es können mehrere wichtige Parameter bestimmt werden, wie z.B. pH-Wert, Temperatur, Salz- und Natriumgehalt, Leitfähigkeit, Zuckergehalt und viele mehr.

Anforderungen in der Lebensmittelindustrie

Die Wichtigkeit der verschiedenen Parameter in der Lebensmittelindustrie

Im folgenden Text finden Sie eine Liste von Lebensmittelprodukten und die Gründe, warum sie während der Produktion analysiert werden. Welche Parameter müssen in den verschiedenen Phasen der Produkte kontrolliert werden?

Milch

Erfahren Sie, warum der pH-Wert und der Natriumgehalt entscheidende Parameter sind

Säuregehalt bestimmen

Ein hoher Säuregehalt kann auf schlechte Haltungsbedingungen oder Bakterienbefall hinweisen.

Natriumgehalt bestimmen

Tiere, die an Mastitis leiden produzieren Milch, die nicht zum Konsum geeignet ist.

Milch & Milchprodukte

Im Produktionsschritt ist es wichtig Temperatur, pH-Wert, Salzgehalt und Feuchtigkeit zu überwachen

Voriger
Nächster

Es ist wichtig zu wissen ob Natrium enthalten ist. Bei hohen Natriumwerten kann dies bedeuten, dass Tiere eine sehr häufige Krankheit-Mastitis haben, die dazu führt, dass die Milch für den menschlichen Verzehr ungeeignet ist. Der Normalwert von Natrium sollte zwischen 18 und 20 mEQ/l liegen.

Es ist wichtig zu wissen ob Natrium enthalten ist. Hohe Natriumwerte sind ein Indiz, dass Tiere unter der Krankheit ‘Mastitis’ leiden, was dazu führt, dass die Milch nicht für Menschen zum Verzehr geeignet ist. Der Natriumgehalt sollte zwischen 18 und 20 mEQ/L sein.

In der Produktionsphase gibt es unterschiedliche Ansätze je nachdem welches Milchprodukt produziert wird.

Bei diesem Prozess ist es sehr wichtig die Temperatur sorgfältig zu überwachen, um die Bakterien der Milch zu eliminieren und um sie länger haltbar zu machen.

Bei der Joghurtherstellung ist die Temperatur und der pH-Wert sehr wichtig.

Um Joghurt herzustellen wird zuerst die Rohmilch standardisiert (6,5 – 6,7 pH), dann pasteurisiert (5 Minuten bei 90 ° C), homogenisieren und aufkonzentriert. Danach werden Bakterienkulturen wie Lactobacillus Bulgaricus und Streptococcus Thermophilus dem Rohjoghurt zugeimpft. Während der Inkubation sollte die Temperatur drei Stunden lang um die 42 – 43 °C gehalten werden. Die Fermentation wird durch schnelles Abkühlen gestoppt und der End-pH-Wert sollte dann bei pH 4,2 – 4,3 liegen. Das Endprodukt kann 40 Tage bei einer Temperatur von 4 °C aufbewahrt werden.

Bei der Käseherstellung ist es wichtig, die folgenden Parameter zu kontrollieren: Temperatur, pH-Wert, Salzgehalt und Luftfeuchtigkeit.

Die Käseproduktion beginnt mit der Pasteurisierung der Milch, die bei 70°C für 10 – 15 Sekunden durchgeführt wird. Als nächstes kommt die Zugabe von Milchsäurebakterien und die Koagulation. Die Bakterien verbrauchen Laktose und erzeugen Milchsäure als Nebenprodukt der Fermentation, sodass der pH-Wert absinkt. Danach wir Lab hinzugefügt. Die im Lab enthaltenen Enzyme beschleunigen die Gerinnung und bilden eine festere Substanz. In beiden Fällen wird der pH-Wert der Milch auf 4,6 gesenkt und dann erfolgt die Fällung des Kaseins der Milchproteine.

Im Gegensatz zu Rohkäse wird der Bruch 15 Minuten bis zu einer halben Stunde lang auf eine Temperatur zwischen 38°C und 60°C erhitzt, so dass der Bruch vom Serum getrennt wird. Am Ende dieser Phase wird der Bruch aus dem Serum geschlürft und in Töpfe gelegt, wo das Pressen folgt.

Dann wird Salz durch Reiben der Salzkörner direkt auf der Oberfläche zugegeben oder der Bruch wird in eine Sole mit 18 – 24 % NaCl gegeben. Nach dem Salzen beginnt die Phase des Hängens, die bei Käse von wenigen Tagen bis zu mehr als einem Jahr dauern kann.

Dieser Prozess wird bei kontrollierter Temperatur und Luftfeuchtigkeit durchgeführt.

Hersteller von Milch und Derivaten?

Stöbern Sie in unseren Produkten, die Ihnen helfen können Ihre Produktion zu optimieren.

Fleisch

Alles dreht sich um pH-Wert, Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Kontamination vermeiden

Halten Sie das Fleisch auf konstanter Temperatur und vermeiden Sie lange Aufbewahrungszeiten zwischen Schlachtung und Verzehr.

pH-Bereich prüfen

Ein pH-Wert zwischen 5,3 und 5,5 zeigt einen korrekten Verlauf des Aufhängens an.

Salami Produktion

Die Würzung findet an geeigneten Orten statt, wo das Produkt 1 bis 5 Monate bleibt.

Voriger
Nächster

Um eine bakterielle Kontamination zu vermeiden, ist es wichtig, während des Schlachtprozesses hygienische Regeln einzuhalten, das Fleisch auf konstanter Temperatur zu halten und zu viel Zeit zwischen Schlachtung und Verzehr (höchstens 15 Tage) zu vermeiden.

Ein pH-Wertes zwischen 5,3 und 5,5 zeigt einen korrekten Verlauf des Hängens an.

Nach der Schlachtung sollte das Fleisch mindestens 12 Stunden lang bei einer Temperatur von etwa 10 – 15°C gehalten werden, um Härte des Fleisches zu vermeiden. Später ist das Fleisch mehrere Tage bei einer Temperatur von 4°C kühl zu lagern, um die Vermehrung von Keimen zu vermeiden.

In der Produktionsphase durchläuft das Fleisch verschiedene Zubereitungsschritte um eine gut Konservierung zu ermöglichen.

Eine der wichtigsten Methoden der Fleischzubereitung ist die Herstellung von Salami. Die Reifung erfolgt an geeigneten Orten, wo sie 1 bis 5 Monate bei einer Temperatur zwischen 11 – 15 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 85% verbleibt.

In dieser Phase kommt es zu einer Abnahme der Wasseraktivität und gleichzeitig zu einer Erhöhung der Konzentration von 2,5 – 3,5% auf 10%. Zuerst sinkt der pH-Wert, dann steigt er auf 5,3 bis 6 pH.

Wichtige zu prüfende Parameter sind: Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Wassergehalt und pH-Wert.

Fisch ist ähnlich wie Fleisch. Es verdirbt jedoch leichter und neben der Kontrolle des pH-Wertes ist es auch wichtig, die Temperatur während der Lagerung und des Transports zu überwachen.

Fleisch- und Wurstwarenhersteller?

Stöbern Sie in unseren Produkten, die Ihnen helfen können Ihre Produktion zu optimieren.

Wein

Entdecken Sie wie wir Winzern helfen können, ihre Weine zu testen.

Hanna Instruments bietet Winzern eine breite Palette von Produkten für die Weinanalyse. Zu unseren Produkten gehören Titrationssysteme, Photometer, Tischgeräte und tragbare Messgeräte, Trübungsmessgeräte und Elektroden zur Messung von pH, Kupfer, Eisen, Weinsäure, Farben und Phenol im Wein.

Es ist Zeit zum Ernten

Der ideale Erntezeitpunkt ist gegeben wenn die Säuremenge abnimmt und die Zuckermenge steigt.

Zuckermenge messen

Vergessen Sie die traditionellen Methoden. Wir empfehlen Ihnen den Einsatz unserer Refraktometer, die den Brechungsindex von Flüssigkeiten messen.

Vorsicht vor Weinsäure

Säuren werden bevorzugt wenn sie im richtigen Verhältnis stehen, weil sie dem Wein viel Charakter verleihen.

Voriger
Nächster

Um die beste Erntezeit zu wählen, ist es notwendig, ein Gleichgewicht zwischen Säure und Zucker in den Trauben herzustellen.

Während der Reifung der Trauben reduziert sich die Menge der vorhandenen Säuren, während die Menge an Zucker steigt. Der ideale Zeitpunkt für die Ernte wäre, wenn diese beiden Stoffe im Gleichgewicht sind.

Die Reifung der Trauben ist daher ein entscheidender Faktor für die Qualität des Mostes und damit des Weins:

  • Wenn Sie einen Wein mit einem höheren Säuregehalt wünschen, wie bei Weißweinen, sollten Sie mit der Ernte früher beginnen.
  • Wenn Sie einen Wein mit einem höheren Zuckergehalt wünschen, wie bei Rotweinen, sollten Sie mit der späteren Ernte beginnen.

In der Regel wird diese Messung mit einem mechanischen Verfahren oder mit einem Densimeter und einem transparenten Zylinder durchgeführt. Wir schlagen Ihnen vor, unsere Refraktometer zu verwenden, der den Brechungsindex von Flüssigkeiten misst. Ein solches Verfahren hat zwei Vorteile:

  • Für die Messung werden nur ein paar Tropfen Saft aus den Beeren benötigt.
  • Die Methode ist sehr schnell. Die Messungen können in wenigen Sekunden durchgeführt werden.

Schwefeldioxid ist die letzte Verteidigungslinie gegen Oxidation und muss daher ständig überwacht werden.

Die Menge der Ammoniumionen während der alkoholischen Gärung nimmt zunächst drastisch ab. Danach wird es durch die Laktosegärung wieder ansteigen da Milchsäurehefen Ammoniakstickstoff freisetzen. Dies gilt insbesondere für Rotweine.

Säuren entstehen in der Regel während der Reifung der Trauben und des Gärungsprozesses. Der Säuregehalt im Wein ist gering, wenn es sich um warme Jahreszeiten handelt oder wenn die Trauben aus wärmeren Regionen stammen. Säuren werden bevorzugt, wenn sie im richtigen Verhältnis stehen, weil sie dem Wein viel Charakter verleihen.

Im Wein dominieren drei Säuren: Weinsäure, Apfelsäure und Zitronensäure. Die Weinsäure ist die Hauptsäure im Wein und trägt zur Erhaltung und Struktur bei.

Weinproduzent?

Stöbern Sie in unseren Produkten, die Ihnen helfen können Ihre Produktion zu optimieren.

Bier

Entdecken Sie wie wir Brauereien helfen können das beste Bier aller Zeiten herzustellen.

Während des gesamten Brauprozesses spielen Messparameter wie Temperatur, Bierklarheit, Wasserqualität (die die Messung von pH-Wert, Härte, Alkalität, Metallen usw. berücksichtigt) und viele andere eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung eines qualitativ hochwertigen Bieres, das in Geschmack und Aussehen konstant ist.

Wenn wir über den Brauprozess sprechen sind die Grundrohstoffe: Malz, Hopfen, Hefe und Wasser. Die Sicherheit dieser Materialien hat einen wesentlichen Einfluss auf die Sicherheit des Endprodukts Bier. Deshalb ist auch ihre Analyse entscheidend.

Bier, Temperatur und pH-Wert

Diese Parameter bestimmen ob das Bier in der Flasche jedes Mal gleich schmeckt.

Auf den Gärvorgang muss geachtet werden

Die Aufrechterhaltung eines kühlen Gärvorganges ist wichtig, um das gleiche Geschmacksprofil von Brauung zu Brauung zu erhalten.

Weitere Aspekte

Alkohol, CO2 und die Bitterkeit des Hopfens helfen dem Brauer ein konsistentes, geschmackvolles Produkt mit einer angemessenen Haltbarkeit herzustellen.

Voriger
Nächster

Bier ist ein fermentiertes Lebensmittel und wie alle Lebensmittel sind Prozessüberwachung und Hygiene von größter Bedeutung für saubere, gleichbleibende Ergebnisse. Vom eingehenden Rohstoff bis zum fertig verpackten Bier bestimmen pH-Wert, Temperatur und eine Vielzahl weiterer Parameter ob das Bier in der Flasche jedes Mal gleich schmeckt.

In fast allen Fällen ist die Einstellung des pH-Wertes des Brauwassers der erste Schritt des Prozesses. Sauberes, trinkbares Wasser ist die Grundlage für jedes Bier, aber für Brauwasser wird ein bestimmter pH-Wert bevorzugt. Nach dem Erhitzen wird Wasser mit gemahlenem Getreide zu einer Maische gemischt, meist mit malzhaltiger Gerste. Die Einhaltung des richtigen pH-Wertes für kritische Enzyme während des Maischprozesses gewährleistet die korrekte Umwandlung von Stärke und den Abbau von trübungsverursachenden Proteinen. Es gibt natürlich säuernde Eigenschaften von Malz, aber viele Brauer passen das Wasser zusätzlich mit Kalziumsulfat oder lebensmittelechter Säure an. Brauer suchen normalerweise nach einer Maische mit einem pH-Wert von 5,2-5,5. Auch die Temperatur von Wasser und Maische ist in diesem Stadium sehr wichtig, da Enzyme bei erhöhten Temperaturen denaturiert werden können.

Der fermentierbare Extrakt der von der Maische in den Kessel abfließt wird als Würze bezeichnet. Auch hier haben pH-Wert und Temperatur einen dramatischen Einfluss auf den Prozess und ermöglichen eine bessere Proteinfällung während des Kochens. Nachdem die Würze auf Temperatur gebracht wurde wird Hopfen in den Kessel gegeben, um Bitterkeit und Aroma zu vermitteln. Ein niedrigerer pH-Wert verringert die Hopfenverwertung leicht kann aber die Qualität der Bitterkeit verbessern, während ein höherer pH-Wert des Hopfens die Härte und die Bitterstoffe leicht erhöht. Sowohl die Proteinfällung als auch die Hopfenverwertung sind ebenfalls temperaturabhängig und erfordern ein vollständiges Kochen für 1 – 1 ½ Stunden.

Nach dem Kochen setzen sich die Proteine und Hopfenpartikel ab und wird die Würze auf anschließend auf 10 – 20° C gekühlt. Der gekühlten Würze wird Hefe zugegeben und in Gegenwart von Sauerstoff beginnt die Gärung. Da die Hefe Zucker in der Würze abbaut wird der pH-Wert des Bieres auf den Bereich von 4,1 – 4,3 reduziert. Der niedrigere pH-Wert ist bei den meisten Hefestämmen normal, aber ein zu saures Bier kann Anzeichen einer Infektion durch säureproduzierende Bakterien aufweisen und den pH-Wert in den Bereich von 3,4 – 3,7 fallen lassen. Andererseits ist ein erhöhter pH-Wert der Hefe [4.6 – 4.9] ein Zeichen für Autolyse, dies ist ein guter Indikator dafür, ob der Stamm wiederverwendet werden soll oder nicht. Selbst gesunde Hefe kann bei erhöhten Temperaturen einige unerwünschte Verbindungen produzieren, so dass die Aufrechterhaltung einer kühlen Gärung auch wichtig ist, um das gleiche Geschmacksprofil von Brauung zu Brauung zu erhalten.

Am Ende der Gärung wird das Bier in der Regel bis zum Ende abgekühlt. Der größte Teil der Hefe und einige Proteine werden sich an dieser Stelle absetzen Das Bier beginnt mit der Kohlensäurebildung, da die verbleibende Hefe den letzten Anteil des fermentierbaren Extrakts nutzt. Zusammen mit dem Kohlensäuregrad betrachten die Brauer den Gehalt an gelöstem Sauerstoff kurz bevor sie das Bier zur Filtration schicken.

Das Filtern und Abfüllen des fertigen Bieres in Flaschen, Fässer oder Dosen ist der letzte Schritt des Brauprozesses. Bier kann weiter behandelt werden um entweder die selektive Protein- oder Tanninfällung zu fördern, so dass die Filtration effizienter und effektiver ist. An dieser Stelle wird das Bier auf Trübung gemessen, und eine weitere Messung wird in der Regel durchgeführt, sobald das Bier in der Verpackung ist. Die Sauerstoffaufnahme während der Filtration und Verpackung ist auch für die Haltbarkeit des Bieres schädlich. Filtriertes Bier kann in Gegenwart von Sauerstoff schnell abgestanden sein und dem Bier einen papier- oder kartonartigen Geschmack verleihen.

Andere wichtige Überlegungen für fertiges Bier sind der Alkoholgehalt, CO2, die Bitterkeit des Hopfens und die endgültige Farbe des Bieres. Alle diese Parameter helfen dem Brauer ein einheitliches, geschmackvolles Produkt mit einer angemessenen Haltbarkeit herzustellen.

Bierproduzent?

Stöbern Sie in unseren Produkten, die Ihnen helfen können Ihre Produktion zu optimieren.

Andere Lebensmittel

Was und wann sollte gemessen werden?

Lebensmittel

Warum ist es wichtig den Natriumgehalt in Lebensmitteln zu messen? Natrium ist ein natürlicher Bestandteil vieler Lebensmittel. Es wird auch anderen Lebensmitteln in Form von Salz zugesetzt. Der Natriumgehalt in Lebensmitteln kann einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit haben.

Mehl aus Getreide

Das Hauptproblem ist der Schimmelpilz. Schimmelpilze sind gefährlich, da sie die Entwicklung von Mykotoxinen verursachen können Um dies zu vermeiden ist es wichtig zwei Parameter zu überprüfen: Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Gemüse und Obst

In dieser Produktkategorie sind mehrere wichtige Faktoren zu messen: pH-Wert, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, aber auch lösliche Feststoffe, Säure und Zucker. Der Zuckerparameter ist sehr wichtig um den idealen Zeitpunkt für die Ernte zu bestimmen. Mit dem Refraktometer kann der Zuckerparameter einfach und schnell gemessen werden.

Benötigen Sie Hilfe?

Das Suchen nach einem passenden Gerät bei so einer großen Auswahl, kann mühsam sein.