HANNA Instruments Logo

Titrationsregeln – Analyse

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
 

Genaue Analyse bedeutet erstklassige Ergebnisse.

Eine gute Vorbereitung vor Ihrer Analyse trägt dazu bei, dass Ihre Tests reibungslos und genau ablaufen. Auch nach der Analyse sollte darauf geachtet werden, dass Ihre Ausrüstung in Zukunft optimal läuft. Es kann einen Unterschied machen, wenn Sie sich fünf Minuten mehr Zeit nehmen, um die i-Punkte zu setzen und die Ts zu kreuzen.

Analyse

#5 Überprüfen Sie die Instrumentierung vor und nach der Analyse

Um sicherzustellen, dass die Ergebnisse des Titrators genau sind, sollten das Gerät und die Elektrode vor und nach der Analyse überprüft werden.

Voruntersuchung

Elektrode:

Die Elektrode ist der Teil des Titriersystems, der für die Überwachung der Titrationsreaktion verantwortlich ist; es ist entscheidend, dass die Elektrode wie vorgesehen funktioniert. Als erstes ist der Füllstand des Elektrolyten zu prüfen. Diese sollte mit der entsprechenden Lösung ergänzt werden, wenn sie unter einen Zoll des Fülllochs fällt. Es ist auch wichtig, dass die Einfüllkappe während der Titration gelöst oder entfernt wird, damit der Elektrolyt gleichmäßig in die Probe fließen kann, was für die Stabilität der Elektrode erforderlich ist. Prüfen Sie vor der Analyse immer, ob die Elektrode richtig gelagert wurde. Informationen zu den richtigen Lagerungsbedingungen finden Sie im Elektrodenhandbuch oder wenden Sie sich an Ihren Handelsvertreter. Vor Beginn der Analyse sollte die Elektrodenspitze mit entionisiertem Wasser gespült und von Ablagerungen befreit werden. Während der Analyse sollte die Elektrode bis zur entsprechenden Tiefe eingetaucht werden. Bei einigen Elektroden ist eine Kalibrierung vor der eigentlichen Durchführung Ihrer Titration erforderlich.

Wenn Sie sich unsicher sind,wenden Sie sich bitte an eine/n Hanna-VertreterIn.

Titriermittel:

Stellen Sie vor der Probenanalyse sicher, dass die Titriermittelflasche genügend Titriermittel enthält und dass das Dosierrohr fest im flüssigen Titriermittel sitzt. Es ist auch wichtig, die Bürette und die Schläuche auf Luftblasen zu überprüfen. Manchmal ist es notwendig, den Schlauch vorzubereiten, um Blasen zu beseitigen. Eine einfache Spülspitze (eine kleine Menge des Titriermittels wird durch das Dosierrohr freigesetzt) kann ausreichen, um alle Luftblasen in der Nähe der Dosierspitze zu verdrängen.

HI931_HI932 Burette

Denken Sie daran, dass die zum Erreichen eines Endpunkts verbrauchte Menge des Titriermittels direkt in die Ergebnisse einfließt.

Hanna Tipp: Nichts ist schlimmer, als eine perfekte Titrationskurve zu haben und dann feststellen zu müssen, dass aufgrund von zu wenig Titriermittel Luft aus der Titriermittelflasche angesaugt wurde. Überprüfen Sie immer Ihren Titriermittelstand.

Nach der Analyse

Unmittelbar nach Abschluss der Titration sollte die Elektrode aus der Probe herausgehoben werden. Längere Einwirkung der Probe kann die Elektroden beschädigen und ihre Lebensdauer verkürzen sowie die Elektrodenreaktion, das Elektrodenrauschen und nachfolgende Proben beeinträchtigen.

Zur Vermeidung von Kreuzkontaminationen ist es wichtig, dass die Elektrode, der obenliegende Rührerpropeller, der Temperatursensor (falls vorhanden) und die Dosierspitze zwischen den Proben und nach Beendigung des Arbeitsvolumens mit entionisiertem Wasser gespült werden. Wenn Sie mit Proben arbeiten, die an den Elektroden verstopfen oder anhaften könnten, gibt es spezielle Reinigungslösungen und Anweisungen, um Sie in Topform zu halten.

Bei längerer Lagerung der Systeme sollte die Elektrodenfüllkappe angezogen oder ausgetauscht werden, um ein Verdampfen der Elektrolytfülllösung zu verhindern.

Bleiben Sie dran für Teil 3 – Überprüfung der Ergebnisse!

Haben Sie zufällig den Teil 1 verpasst? Keine Sorge, klicken Sie einfach hier.

Irgendwelche Gedanken?

Durchsuchen Sie andere Beiträge